Links & Law - Internetrecht und Suchmaschinenoptimierung für Juristen & Webmaster

Internetrecht für Juristen und Webmaster Suchmaschinen & Such-maschinenoptimierung Blog zu Internetrecht und Suchmaschinenoptimierung Links & Law SEO-Angebote Urteile zum Internetrecht Literatur zu SEO und Internetrecht  Lebenslauf / Impressum 

     Ein kleiner Leitfaden zur Manipulation von Suchergebnissen

5. Cloaking

(auch unter den Namen Ghost Pages, Spoon Feeding, IP Delivery, Stealth Pages, Food Pages, Phantom Pages bekannt)

a. Was ist Cloaking?

Doorway Pages sind für Suchmaschinen optimierte Webseiten, die ein hohes Ranking erreichen sollen und Nutzer dann über einen Link oder die Verwendung eines Refresh-Tags zu den eigentlichen Inhalten führen. Die Doorway Page ist für Besucher uninteressant und sie sollen diese am besten auch gar nicht erst zu Gesicht bekommen. Eine technisch fortschrittlichere Technik stellt hier das sog. Cloaking dar. Dieses basiert auf der Idee, den Spidern von Suchmaschinen eine andere Webseite zu präsentieren als menschlichen Besuchern. Gelungene Optik und für Suchmaschinen optimierte Inhalte sind eben nicht immer einfach miteinander vereinbar. Suchmaschinen sollen deshalb eine Webseite zu Gesicht bekommen, die auf bestimmte Schlüsselwörter hin optimiert ist und die keine das Ranking behindernden Effekte wie JavaScript verwendet, Besucher eine graphisch aufwendig gestaltete Webseite.

Jeder Surfer wird schon einmal auf eine Webseite gestoßen sein, die als Suchergebnis angegeben war, das Suchwort aber gar nicht enthielt. Dies kann auf Cloaking beruhen. Bei Google besteht hier die Möglichkeit, sich die Webseite so anzusehen, wie sie dem sie erfassenden Roboter präsentiert wurde, nämlich durch Anklicken des Links „Cache“. Webmaster können eine Aufnahme in den Cache aber durch entsprechende Metainformationen verhindern, die Google auch beachtet (<META NAME=“Googlebot“ CONTENT=“NOARCHIVE“>).

Auf eine technische Definition gebracht, versteht man unter Cloaking also ganz generell das Ausliefern unterschiedlicher Inhalte unter derselben URL in Abhängigkeit von vorgegebenen Kriterien. Das Ziel eines hohen Rankings bei Suchmaschinen ist dabei nur eine der möglichen Einsatzmöglichkeiten. Google selbst z.B. bestimmt die geographische Herkunft eines Surfers und präsentiert unterschiedliche AdWord Werbeanzeigen. Sofern als Rechtfertigung für Cloaking allerdings angegeben wird, es solle vermieden werden, dass Konkurrenten die eigene Optimierung analysieren können und deshalb die für Suchmaschinen präparierte Webseite möglichst verborgen bleiben sollte, ist dies Unsinn. Es gibt zahlreiche Programme, die einen Webseiten so betrachten lassen, wie sie Suchmaschinen sehen können (z.B. der Search Engine Simulator, www.delorie.com/web/ses.cgi).

Weiter zu "Wie kann ein menschlicher Besucher von einem Roboter unterschieden werden?", "Wie reagieren Suchmaschinen auf Cloaking" oder zu "Sollte man auf Cloaking verzichten?".


Inhalt:

1. Einführung 

2. Googlebombing 

3. Doorway Pages 

4. Doorway Domains 

5. Cloaking 

6. Pagejacking

7. Link Farms 

8. Meta-Tags 

9. Word Stuffing / Keyword Stuffing 

10. Florida-Update

 

Internetrecht-Startseite | Kontakt | Anwälte Internetrecht | Internetrecht-Suchmaschine

Copyright © 2002-2008  Dr. Stephan Ott 

 

 Werbung:

 Ich veranstalte ab dem 1.6.2008 ein Online-Seminar zur Suchmaschinenoptimierung! Mehr Informationen unter http://www.workshopwelt.de/workshop/1442/990.

Ferner können Sie von mir Ihre Website auf den Stand ihrer bisherigen Suchmaschinenoptimierung überprüfen lassen: Links & Law - Suchmaschinenoptimierung / Bayreuth & München.